Leibniz-Forschungsverbund
Krisen einer globalisierten Welt

© TROPOS

Arbeitsgruppe Umweltkrisen

Umweltkrisen stellen eine besonders schwierig zu bearbeitende Form von Krisen dar. Nicht nur sind ihre Ursachen häufig komplex und die Möglichkeiten, ihnen zu begegnen oft begrenzt. Auch spielt bei Umweltkrisen die soziale Konstruktion von Krise und Lösung eine herausgehobene Rolle. Umweltkrisen ereignen sich oft über lange Zeitspannen (ein typisches Beispiel ist der Klimawandel) und häufig muss bereits lange vor dem Auftreten schädlicher Effekte, bzw. derer öffentlicher Wahrnehmung, gehandelt werden. Die Governance von Umweltkrisen erfordert die Einbeziehung von Institutionen und Akteuren aus vielen Sektoren und administrativen Ebenen. Der Forschungsverbund untersucht Umweltkrisen daher mit einem multidisziplinären Ansatz, der die Expertise aus Naturwissenschaften, Ökonomie, Raumwissenschaften und Politik zusammenbringt.